Blaumeise mit blauem Gefieder

Warum heißt die Blaumeise so wie sie heißt? Das ist einfach, sie besitzt ein blau-gelbes Gefieder, wobei insbesondere die Blaue (Kopf-) Haube hervorsticht. Dieser Vogel ist sehr einfach zu bestimmen, zumal er in in Mitteleuropa häufig anzutreffen ist.

Die BlaumeiseDie Blaumeise – lateinisch „Cyanistes caeruleus“ bzw. „Parus caeruleus“ ist ein kleiner Vogel aus der Familie der Meisen (lat. „Paridae“).

Blaumeisen ernähren sich gerne von Insekten und Spinnen, aber auch Sämereien und andere pflanzliche Kost können auf dem Speiseplan stehen. Die Männchen der Blaumeise haben einen breiteren schwarzen Kragen als die Weibchen.

Gebrütet wird in Baumhöhlen, gerne aber auch in Nistkästen. Hauptkonkurrent der Blaumeise um Bruthöhlen und bei der Nahrungssuche ist die deutlich größere Kohlmeise.

Die Blaumeise zählt zu den sogenannten Standvögeln oder auch Teilziehern, sie weisen aber nicht besonders starke Wanderungstendenzen auf. Auch kann das Wander- und Zugverhalten innerhalb weniger Generationen wechseln.

Foto: Entdeckungen.net

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.